Für 5 € im Monat –
täglich 1 Flasche Mineralwasser
und Unterstützung
bei Schulprojekten


Bild: Eigentlich kinderleicht - Trinken im Unterricht

An vielen Schulen ist Trinken nur in der unterrichtsfreien Zeit erlaubt. Wer durstig ist, muss also bis zur Pause warten. Doch gerade dann haben Kinder meistens weitaus Wichtigeres zu tun: Die Jüngeren sind mit Spielen und Herumtoben beschäftigt, und die Älteren wollen sich unterhalten. Die Folge ist, dass viele Kinder und Jugendliche zu wenig trinken – durchschnittlich liegt die tatsächliche Trinkmenge von Kindern und Jugendlichen um 20 Prozent unter den von Ernährungsexperten entwickelten Richtlinien. Noch prekärer wird die Lage, wenn Kinder morgens das Haus verlassen ohne zu frühstücken oder zu trinken. Dabei ist ein ausgeglichener Flüssigkeitshaushalt ebenso Teil einer gesunden Ernährung, wie die Versorgung mit lebensnotwendigen Nährstoffen. Denn bei Flüssigkeitsmangel werden Zellen und Organe nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt und die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit nimmt spürbar ab.

Eine naheliegende wie ernährungsphysiologisch sinnvolle Lösung besteht darin, den Schülern das Trinken nicht nur in den Pausen, sondern auch im Unterricht zu erlauben.

Am besten ist es, wenn die Getränke stets im Klassenraum vorhanden sind. Denn viele Schüler nehmen kein Pausengetränk von zu Hause mit. Außerdem gilt es zu bedenken, dass ein hoher Getränkekonsum nicht mit einer optimalen Flüssigkeitsversorgung gleichbedeutend ist: Im Durchschnitt besteht ein Viertel der Trinkmenge von Kindern aus Limonaden- Fruchtsaft- oder Gemüsesaftgetränken, die über einen hohen Zuckergehalt verfügen. In Anbetracht der Tatsache, dass über 15 Prozent der Drei- bis 17-Jährigen übergewichtig sind , ist dies problematisch. Richtiges Trinken im Unterricht kann hier wertvolle Dienste leisten, denn wenn mehr kalorienfreies Wasser aufgenommen wird, sinkt der Verzehr von zuckerreichen Getränken und die Kalorienzufuhr wird langfristig eingeschränkt. Aus medizinischer Sicht ist das ideale Getränk für Kinder und Jugendliche ohne Kalorien, hygienisch einwandfrei und frei von Koffein. Die besten Durstlöscher sind daher Mineralwasser und Mineralwasserschorle im Mischverhältnis 3:1 sowie zuckerfreie Früchte- und Kräutertees.

Ein Praxistest zum Pilotprojekt „Trinken im Unterricht“, den Ernährungswissenschaftler der Universität Bonn mit Unterstützung des Verbands Deutscher Mineralbrunnen (VDM) und der Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM) durchführten, fiel positiv aus: Die Befürchtung vieler Lehrer, dass durch Trinken im Unterricht zu viel Unruhe entstehen könne, trat allenfalls in der Anfangsphase auf. Doch mithilfe klarer Absprachen und Trinkrituale, so das Fazit der Mehrzahl der befragten Pädagogen, war die Neuerung rasch in den Schulalltag integriert.

Allerdings zeigte sich, dass Schüler aktiv auf Trinkpausen aufmerksam gemacht werden müssen. So kam es zu Beginn der Testphase zu einer Art „Wetttrinken“ unter den Schülern. Mit dem abnehmenden Neuigkeitswert hingegen sank auch der durchschnittliche Mineralwasserkonsum. Für ein dauerhaft ausreichendes Trinken ist es also bedeutsam, dass Lehrer ihre Schüler immer wieder dazu ermuntern.

„Wir unterstützen das Projekt Trinken im Unterricht sehr gern“, so Herbert Masino, Geschäftsführer des Mineralbrunnen Bad Liebenzell. „Deshalb bieten wir ein interessantes Angebot für alle Schulen in Baden-Württemberg an: Für fünf Euro pro Monat und Schüler erhalten die Kinder und Jugendlichen an jedem Schultag eine Flasche Mineralwasser (0,5 Liter). Aus Sicherheitsgründen werden PET-Flaschen ausgegeben. Wichtig ist uns, dass die Schüler die Ausgabe und Rücknahme selbst organisieren, denn dies führt zu einem weiteren positiven Ergebnis der Aktion. Die Schule stellt einfach den erforderlichen Lagerplatz zur Verfügung. Wichtig ist natürlich noch, dass wir je Schüler und Monat 1 Euro in die Klassenkasse geben, der für gemeinsame Projekte, aber auch für Mitschüler verwendet werden kann, deren Elternhaus sich sonst nicht an dem Projekt beteiligen könnte.“

Probieren Sie mal was. Eine ganze Kiste mit 9 Flaschen aus unserem Sortiment. mehr